MAL WAS ANDERES | Wie ich ein Buch schreibe

MAL WAS ANDERES | Wie ich ein Buch schreibe

| Wie ich ein Buch schreibe
  • Marius
  • 02 März, 2019

Inhalt finden | Themen auswählen | Geschichte bauen

Passend: Afterwork | Mein Experiment: Ein Buch schreiben Donnerstag, 15. August 2019 von 18:30 bis 21:30 bei ISSO in Koblenz | kostenlos

Isteuch schon mal der Gedanke gekommen ein eigenes Buch zu schreiben?
Ich hatte vor einigen Jahren dieIdee und habe mich dann nach und nach an die Thematik heran getastet. 

Mit Gewissheit kann ich euch nicht viel über Grammatik, Rechtschreibung oderden richtigen Einsatz von Zeiten, etc. erzählen. Jedoch möchte ich beschreiben,wie man zu einer guten Buchidee kommen kann.

Ich beschreibe euch meineVorgehensweise, vom Grundgedanken bis hin zum fertigen Plot, quasi demFundament der Geschichte.

Den Inhalt finden:

Ich hatte sehr schnell begriffen,dass es gar nicht so einfach ist, eine Story zu kreieren, ohne dabei vonanderen Werken abzugucken. Da ich nur ein paar grobe Ansätze, jedoch keinenfertigen Plot für ein Buch in der Tasche hatte, musste ich mir etwas einfallenlassen.
Mir wurde bewusst, dass es wenig bringt, mich mit dem Laptop auf‘s Sofa zu setzenund darauf zu hoffen, dass mir gute Ideen einfallen. – Ein Plan musste her!
Zunächst brauchte ich Ansätze für den Inhalt, um mir selbst die Frage „über waswill ich schreiben?“ beantworten zu können. – Eine Antwort war schnellgefunden: Über das, was ich interessantfinde!
Jetzt wusste ich was zu tun war: Eine neue Notizblock-App kam auf‘s Handyund von dort an vermerkte ich mir alles, was mich in irgendeiner Forminteressierte.
Die Liste wurde lang und immer länger. Nach zwei Monaten war mehr als genugnotiert.
Hier zeige ich euch einen Auszug:

  • Geheimnisse des Kalten Krieges
  • Concorde / Tupolew Tu-144
  • Eiswüste Polarstation
  • Russland / Sowjetunion
  • Alte, vergessene, geheime Technik
  • Alte Bunker
  • Spionage-Satelliten
  • Moderne Fahrzeuge
  • Zeitmaschine
  • Weltmacht
  • Computer / Hacker
  • Amerika / USA
  • Firmenkontrolle
  • Lebensfeindliche Orte
  • Putsch
  • Atomtechnik
  • Geheimdienste
  • Unbegrenzte Energie
  • Verlassene Orte
  • Machtspiele kleinerer Nationenmit guter Technik gegen große
  • Wissenschaftler der zum Held wird
  • Geheime, gefährliche Experimente

Schön und gut, die Aufzählunghatte ich. Jetzt musste das Ganze nur noch in eine ordentliche Form gebrachtwerden. – In einen Plot.
Ab hier bin ich strukturiert vorgegangen, was dem ein oder anderen vielleichtzu technisch für die Erfindung einer Geschichte erscheint, mir aber sehr gutweitergeholfen hat.
Ich habe die Stichpunkte in Kategorien unterteilt.
Als am besten geeignetes Programm erschien mir hier PowerPoint.
Die Kategorien markierten die Stichpunkte farbig und lauteten dannfolgendermaßen:

Jetzt sah das Ganze also so aus:

Ganz klar, am Ende steht das Ziel,meist das der Gegenspieler, also der Antagonisten.
Zur Auswahl stand also: Weltmacht(Welt-Herrscher werden) | Firmenkontrolle | Putsch. Da die Weltmacht nurdas größte Ziel sein konnte, war jetzt klar, auf was die Story hinauslaufenwürde.

Jetzt ging es an die Orte. Wosollte sich die Geschichte abspielen? Eiswüste Polarstation | Russland / Sowjetunion | Alte Bunker | Amerika /USA | Lebensfeindliche Orte | Verlassene Orte
Daraus folgte: Ein verlassener Ort in Amerika, der irgendetwas mit AltenBunkern zu tun hat. Ein weiterer Ort im Ewigen Eis, vielleicht in Russland. DenHinweis auf „Lebensfeindliche Orte“ behielt ich einfach im Hinterkopf.

Technische Eigenschaften ließensich nun auch direkt mit Orten Verknüpfen und folgendes kam heraus:

Nun zu Google! Die Suchmaschine leistet ab jetzt große Hilfe. Ichhabe nach und nach Blöcke des oben aufgeführten eingegeben und mir dieErgebnisse angeschaut.
Als erstes von Interesse war das Bikini-Atoll. Dieser Ort liegt zwar nicht in Amerika, aber dieAmerikaner hatten dort die Finger im Spiel und die Historie ist spannend.

Geheimnisse des Kalten Kriegesund alte, vergessene, geheime Technik: StrategicDefense Initiative. Eine auf Laser basierende Weltraumwaffe der USA.

Arten von Zeitmaschinen:Selbstausgedachte Theorie der Zeitbeschleunigung durch Molekülbeschleunigung (eine nicht ganz abgedrehteund nicht ganz abwegige Form der Zeitbeschleunigung)

… und so weiter und sofort.

So, jetzt gibt es viel Material,aber noch keine Geschichte?
Ab hier ist Fantasie gefragt. Zutaten für den Plot Teil 1 (Ich werde hier nur Teil 1 von etwa 10 Teilen meines Buches beschreiben.Die anderen Teile habe ich jedoch analog zu Teil 1 gestaltet):

Man nehme:

  • Etwas Bikini-Atoll
  • Potentielle Widersacher derAmerikaner mit einem zufälligen Namen „Rickey Esquivel und Richard B. Pruitt“
  • Die geheime Technik zurMolekülbeschleunigung
  • Und die Guten, z.B. die CIA (indiesem Fall die CIA, auch wenn dieser Geheimdienst in der Realität sicher nichtnur Gutes im Schilde führt)

Die ersten Aktionen, Personen undOrte stehen fest? Dann kann es an den Verlauf gehen:

  • Rickey Esquivel und Richard B.Pruitt (weiterhin Widersacher genannt) suchen auf dem Bikini-Atoll nach einergeheimen verschollenen Technik. Die CIA kommt ihnen in die Quere.
  • Die Widersacher treffen auf derInsel ein.
  • Die CIA findet dies heraus
  • Die CIA Leitet Gegenmaßnahmen ein
  • Es kommt zur Ausführung derGegenmaßnahmen

Nachdem ich mir dies angeschauthatte, wurde mir klar, dass noch eine Vorgeschichte zu der geheimen Technikfehlt. Also habe ich eine Art Einleitung eingefügt, die später im Buch der„Rückblick“ wurde. Für die Vorgeschichte bemühte ich auch wieder Google und suchtepassenderweise nach Geschehnissen auf dem Bikiniatoll.

Dann hatte ich Folgendes:

  • Vorgeschichte aus den 50er-Jahren.
    • Ein deutscher Wissenschaftler mitdem Namen Otto Peters kommt nach dem 2. Weltkrieg, zusammen mit Wernher vonBraun, in die USA, bringt die geheime Technik mit und entwickelt sie auf dem Bikini-Atollweiter… Selbstverständlich war sein Weg bis hierher steinig.
    • Es geht etwas schief, weshalb dieExperimente gestoppt werden.
  • Die Widersacher treffen auf derInsel ein. ­- Das wäre ja zu einfach. Da sie Beschützer brauchen, haben sieChinesen angeheuert die mit einem alten Landungsboot aus China gekommen sind
  • Die CIA findet dies durchSattelitenbeobachtung heraus. Jedoch glaubt dem Sattelitenanalyst erst niemandund es entsteht eine Debatte.
  • Die CIA Leitet Gegenmaßnahmen ein.(Da die Angelegenheit als nicht dringlich angesehen wird, schickt die CIA nurein kleines Team….)
  • Es kommt zur Ausführung der Gegenmaßnahmen(Die Widersacher treffen auf die CIA, es kommt zum Kampf)

So, das war es erst einmal. Jetztgeht es daran, Namen zu erfinden und die einzelnen Überschriften mit Inhalt zufüllen. – Ich habe einfach mit einer Person angefangen, sie irgendetwas tunlassen und dann einen Weg gesucht, wie diese Person ihr Ziel erreichen könnte.Selbstverständlich ist der kürzeste Weg zum Ziel langweilig, weshalb ich derPerson immer wieder Stolpersteine in den Weg gelegt habe.

Schreibe einen Kommentar